Die letzte Karawanserei (BTT18_32 karawanserei)
Bild zum Stück
Foto: Jean-Marc Tumes

Die letzte Karawanserei

Deutschsprachige Erstaufführung
von Ariane Mnouchkine
„Lieber ertrinke ich in diesem Wasser als in meinen Tränen.“
(aus: Die letzte Karawanserei)

In "Die letzte Karawanserei" begeben sich Menschen auf ihre ganz persönliche Odyssee – mit ungewissem Ausgang. Sie fliehen vor Armut und Krieg, der Missachtung ihrer Menschenrechte, Zerstörung von Kultur und der Auslöschung des Individuums in ihren Heimatländern.
Obwohl ihre Flucht das Zurücklassen, meist den endgültigen Verlust ihrer Heimat und ihrer Familie bedingt, machen sie sich auf einen unwägbaren und gefährlichen Weg, an dessen Ende sie nur allzu oft mit den nahezu unüberwindbaren Abschottungsstrategien und Zurückweisungen der Aufnahmeländer konfrontiert werden.
Ariane Mnouchkine, Mitbegründerin und Leiterin des Théâtre du Soleil, hat in den Jahren 2001 bis 2003 über 400 Interviews mit Flüchtlingen und Asylsuchenden überall auf der Welt geführt.
Ihr daraus entstandenes Projekt "Die letzte Karawanserei" gibt diesen Menschen Gesichter und ihren Geschichten Raum. Es sind Geschichten, die – obwohl in ihrer Zeit und an konkreten Orten verankert – gegenwärtig mehr denn je auch in anderen Ländern ihre erschreckend genaue Entsprechung finden.
Mnouchkine verzichtet auf Schuldzuweisungen und eindeutiges Schwarz-Weiß-Zeichnen und lässt gerade dadurch ein allgemeingültiges, zeitloses Kaleidoskop der menschlichen Entwürdigung entstehen, das nur vereinzelt Momente der Hoffnung und Humanität durchscheinen lässt.
Stellvertretend für alle Einzelschicksale offenbaren die exemplarisch gezeigten Episoden das ganze Ausmaß der Gewalt, die der Menschheit angetan wird.
In einer Zeit, in der die westliche Welt zunehmend genau die Werte verrät, für die flüchtende Menschen ihre nackte Existenz riskieren, möchte dieser Theaterabend unseren Blick wieder auf die unmittelbare Würde und Zerbrechlichkeit des einzelnen Lebens lenken.
Königstraße 116 Fürth 90762

Produktion Metropoltheater München

Inszenierung: Jochen Schölch
Bühne: Thomas Flach
Kostüme: Sanna Dembowski
Video: Daniel Holzberg

mit Butz Buse, Vanessa Eckart, Lilly Forgách, Marc-Philipp Kochendörfer, Patrick Nellessen, James Newton, Sophie Rogall, Hubert Schedlbauer, Dascha von Waberer, Eli Wasserscheid


Eine Pause

19:00 Einführung von Jochen Schölch
Seitenfoyer 2. Rang

Termine

  • 12.06.2018
    19:30
    Stadttheater Fürth, Großes Haus
    bis ca. 22:20 Abo: A, A1 Freier Verkauf Preise:
    € 33,-/31,-/27,-/22,-/11,-