20. Figurentheater Festival (FigurentheaterFestival1617)
Bild zum Stück

Next Liberty

internationales figuren.theater.festival
Faust. Der Tragödie erster Teil
Das Grazer Ausnahmetalent Nikolaus Habjan, der derzeit als Regisseur, Puppen- und Schauspieler sowie Kunstpfeifer die deutschsprachigen Bühnen erobert, hat es sich hier zur Aufgabe gemacht, Goethes Opus Magnum mit den Mitteln des Figurentheaters auch für ein junges Publikum auf die Bühne zu bringen. Der Topos der (selbst-)zerstörerischen Natur des Menschen, die in dessen Ruhelosigkeit und dem Streben nach einem Immer Weiter verankert ist, ist heute vielleicht noch aktueller als zu Goethes Zeiten. Im Zentrum steht die Frage, wohin dieses Streben nach immer mehr Wissen, Sinn, Lust und Erkenntnis eigentlich führen soll. Der betagte Doktor Faust stellt fest, dass sein Streben nach Wissen ihn am Ende doch ratlos lässt, was denn nun „die Welt im Innersten zusammenhält“. Er verflucht Vernunft und Wissenschaft und verfällt in tiefe Zweifel. Da kommt der Teufel gerade recht. Aber das Glück, das ihm der Teufel zeigt, bleibt ein schlicht hedonistisches, ein oberflächliches und letztlich schales, das nicht nur Faust selbst, sondern auch andere in seinem Umfeld in eine destruktive Abwärtsspirale zieht.
Die Kunst des Teufels ist eine einzige Illusion – dieses im Werk angelegte Motiv überträgt Nikolaus Habjan direkt auf seine Inszenierung. Die Handlung spielt auf drei Ebenen: Da ist der Zuschauerraum mit den „echten“ Menschen, aus dem Gretchen und Marthe rekrutiert werden. Dann die übliche Bühnenrealität, auf der die Handlung vorangetrieben wird. Und für Mephistos Geisterwelt schließlich öffnet sich noch eine dritte, barocke Bühne, auf der die Landschaften aus Papier und die Figuren Puppen sind. Diese wollen nicht hübsch oder anmutig sein und sind gerade dadurch besonders ausdrucksstark. Der maßgeblich durch Neville Tranter beeinflusste Nikolaus Habjan war bereits mit Albert Camus‘ Stück „Das Missverständnis“ 2015 in Fürth vertreten. Seine Erfolge, die er seitdem feiern konnte, sind beispiellos.
Stadttheater Fürth, Großes Haus Königstraße 116 Fürth 90762
Regie: Nikolaus Habjan

  • 25.05.2017
    19:30
    Stadttheater Fürth, Großes Haus
    bis ca. 21:40 Freier Verkauf Preise:
    € 29,-/27,-/24,-/20,-/11,-