brückenbau

Brückenbau

Auf in die neunte Runde!

Jeder kennt Situationen im Leben, die uns Mut abverlangen, in denen es gilt, über den eigenen Schatten zu springen, sich etwas zu trauen, für die eigenen Überzeugungen oder auch für andere einzutreten. Die große Hürde, die es zum mutig sein in all seinen Facetten zu überwinden gilt, ist die Angst – unser archaischer und an sich recht nützlicher Überlebensmechanismus, aber allzu oft auch großer Verhinderer im Leben – im Privaten wie im Gesellschaftlichen. Gerade in der aktuellen Zeit, in der die Welt im Umbruch scheint, voll Terrorgefahr, Flüchtlingsströmen, Tendenzen der Abgrenzung und Feindseligkeit, voller Angst, braucht es den Mut, das Verbindende zu suchen zwischen Menschen, Kulturen und Religionen. Mut, dem Fremden, Neuen und Unbekannten offen und unvoreingenommen zu begegnen. Mut auch im Kleinen und Kleinsten für Freiheit und Menschlichkeit, für ein gelungenes Miteinander einzutreten und Brücken zu bauen anstatt Mauern.

„Nur Mut" schreibt das Stadttheater auf die Fahnen der neuen Spielzeit und wir nehmen uns diese Ermutigung im neunten Brückenbau-Jahr besonders zu Herzen, gemäß unseres Herzensanliegens, Menschen zu verbinden, Räume der Begegnung zu schaffen und in der Kunst die kreative Kraft des Miteinanders zu erleben.

So heißt ab dem 16. Oktober 2017 der Community-Dance wieder JEDEN herzlich willkommen, der für eine Stunde mit anderen in Bewegung und Begegnung kommen möchte, egal welcher Herkunft, Religion, welchen Alters. Wir freuen uns, daß durch die „Refugee welcome"-Aktion des Theaters viele Menschen verschiedenster Nationen miteinander tanzen und möchten auch in unseren Gastbrücken immer wieder Menschen und Themen aus allen Gesellschaftsteilen miteinander in Dialog bringen.

Auch die Kunst braucht Mut. Egal ob Schauspieler, Tänzer, Sänger oder Performer – Mut braucht man um auf der Bühne zu stehen, sich in die Sichtbarkeit zu wagen. Aber der Mut, die Stimme zu erheben, den Körper in die Schlacht zu werfen, mit allen Sinnen im Augenblick zu sein, Theater und schlussendlich Bühne zu wagen, belohnt immer mit dem Reichtum des individuellen, schöpferischen und lebendigen Ausdrucks. So laden in dieser Runde die Werkstätten Tanz, Schauspiel, Singen und Performance sowie das CD-Choreografie-Projekt ein, sich selbst mit den verschiedenen Mitteln der Kunst zu erfahren und die eigenen Horizonte zu erweitern. Die neue Bürgerbühnenproduktion „Panic Room", eine Tanztheater-Performance, erforscht auf der Bühne den schmalen Grat zwischen Angst und Mut. Ein reiches Jahr voller Möglichkeiten und „Mutwege", das im Brückenbau also vor uns liegt.

In Vorfreude auf wunderbare Begegnungen und mutige Recherchereisen

ein herzliches Willkommen zur Brückenbau-Runde 2017/18 !

Jutta Czurda

Künstlerische Leitung Brückenbau

Brückenbau-Patenschaften

AUS DER COMMUNITY –
IN DIE COMMUNITY!



KONTAKT:

Yvonne Swoboda
Stadttheater Fürth
Königstraße 116
90762 Fürth

Tel. 0179 69 43 74 9

info@brueckenbau-fuerth.de