Werkstätten

Die Werkstätten Schauspiel, Tanz und Performance

Seit neun Jahren erfüllen sich die unterschiedlichsten Menschen in den Brückenbau-Werkstätten ihren Traum, mit dem Theater auf Tuchfühlung zu gehen, sich selbst und die Mittel des Theaters spielend, tanzend, singend und schreibend zu erforschen. Mit großer Freude und Dankbarkeit öffnen wir im Jubiläumsjahr einmal mehr Türen und Tore zu den Werkstätten Schauspiel, Singen, Performance und Tanz und heißen ALLE herzlich willkommen, die ihre Werkstattreise fortsetzen wollen, ebenso wie alle, die das erste Mal ihren Fuß auf unsere Brücke setzen!

Auch im zehnten Jahr stürzen wir uns mit Haut und Haaren in das Theater-Erleben und entdecken die Grundlagen und Eigenheiten der jeweiligen Kunstformen. In wöchentlicher Kursstruktur arbeiten alle vier Werkstätten an grundlegendem Handwerkszeug und Bühnenpräsenz und geben viel Raum zur Selbsterfahrung. Doch auch das Bühnenelement kommt nicht zu kurz, denn schon in den Werkstätten beginnt die Arbeit am großen Jubiläumsfestakt „Storming the Stage" am 19. Mai 2019 auf der Bühne des Stadttheaters. Aus vergangenen Bürgerbühnenproduktionen sowie aus Performance-Festen lassen wir besondere Choreografien, Szenen, Lieder wiederaufleben und studieren diese neu, manchmal auch etwas verändert ein.

Alle Teilnehmer sind herzlich eingeladen, nach Ende der Werkstätten an unserem Jubiläumsgroßprojekt mitzuwirken. Die Proben dazu finden von März bis Mai 2019 statt. Voraussetzungen für die Teilnahme gibt es keine, außer der Lust, sich auf das Theatererlebnis, auf Neues und auf Begegnung einzulassen sowie die Bereitschaft zur regelmäßigen Teilnahme.

NEU! Die Werkstatt Tanz/Performance

  • NEU! Die Werkstatt Tanz/Performance
    Die Werkstatt Tanz/Performance verbindet in dieser Spielzeit zu gleichen Teilen beide Genres, Tanz und Performance, und macht sich auf eine Recherchereise, die im Herbst/Winter 2021 in ein neues Bürgerbühnenstück münden wird. Die tanztheatralen Bilder und Fundstücke der Werkstatt sowie Elemente aus der Performance Vogelfrei (zu der die Teilnehmer der Werkstatt Tanz/Performance insbesondere eingeladen sind) bilden die Grundlage des neuen Theaterabends im Kulturforum.
    Körper- und Partnerarbeit, die Arbeit an Bühnenpräsenz und Selbstwahrnehmung sowie Improvisationen rund um das Spielzeitthema UTOPIA stehen im Mittelpunkt der Werkstattarbeit.
    Erfahrung in den Werkstätten Tanz und/oder Performance sowie die Lust auf intensive künstlerische Auseinandersetzung im Hinblick auf die Entwicklung eines neuen Tanztheaterabends sind erwünscht.Aufgrund der aktuellen Bestimmungen im Zuge von Corona, wird die Werkstatt in zwei Gruppen aufgeteilt, die in jeweils 14tägigem Turnus arbeiten und somit je 9 Werkstattabende besuchen. Insgesamt können sich damit 20 Personen für die Werkstatt anmelden.

    Termine:
    13./20./27. Januar 2021
    3./10./24. Februar 2021
    3./10./17./24. März 2021
    7./14./21./28. April 2021
    5./12./19. Mai 2021
    9. Juni 2021Freitag, 14. Mai 2021 (Probe)
    Abschluss: Open-Stage-Showing am 15. Mai 2021

    Leitung: Yvonne Swoboda
    2 Werkstattgruppen in jeweils 14tägigem Turnus (je 9 Termine)
    Mittwochs, 19.00 – 21.30 Uhr
    Probenraum, Stadttheater Fürth
    Höchstteilnehmerzahl: aktuell 10 pro Gruppe | Kosten: 115,- €

NEUES FORMAT! Intensiv-Seminar: Tanzt die Utopie!

  • NEUES FORMAT! Intensiv-Seminar: Tanzt die Utopie!
    Der Tanz als gemeinschafts-bildendes Ritual
    Menschen suchen gemeinsam geschaffene Räume, die individuelle Entfaltung und gleichzeitig mitfühlende Gemeinschaft ermöglichen. Körper-Erfahrung, Tanz, Klang und Musik dienen als Medium, um diese Resonanz-Räume zu schaffen. Resonanz als ein gesteigertes Mitschwingen in einem schwingungsfähigen System - einer Gruppe. In einem gelingenden Zusammensein begegnen sich der individuelle Raum, der Du-Raum und der Wir-Raum und formen ein Viertes, das diese drei Räume enthält und doch über sie hinausweist.
    Vereinsamung, Gefühle der Entfremdung, des Nicht-Verbundenseins sind Zeichen einer Zeit, einer Gesellschaft und einer Lebensform, in der der Mensch sich selbst abhanden gekommen zu sein scheint. Oft wird diese Unverbundenheit auch im eigenen Körper und den Gefühlen erlebt oder macht mit körperlichen Symptomen auf sich aufmerksam.
    Die beiden Intensiv-Seminar-Wochenenden eröffnen Räume für gelebte Gemeinschaft, getanzte Utopie und die Verbundenheit fördernde Bewegungsrituale. Unsere Körper-Tanzerfahrungen erweitern wir durch Reflektion, Gesprächs-Austausch und kreatives, impulsives Schreiben. Das Erfahren von Bewegung und Bewegen in der Natur sind ebenfalls Teil unserer beiden Seminar-Wochenenden. Diese beginnen jeweils Donnerstag Abend und enden Sonntag nach dem Mittagessen.
    Das Seminarhaus Deinsdorf liegt eingebettet in ein stilles, kleines Dorf, inmitten wunderbarer Natur. Informationen dazu unter: www.seminarhaus-deinsdorf.de
    Im Jubiläumsjahr hat die Tanzwerkstatt mit gleich zwei Kursen vielen Neueinsteigern die Möglichkeit zur elementaren Bewegungserfahrung geöffnet. Wir bitten um Verständnis, dass wir für das diesjährige Intensiv-Format aufgrund der großen Nachfrage nicht den üblichen Anmeldungsweg, sondern ein Auswahlverfahren unter den Anmeldungen wählen.
    Voraussetzung: Intensiv-Tanzwerkstatt-Erfahrung, Bereitschaft zu intensiver thematischer Vorbereitung / Nachbereitung, Austausch via E-Mail.
    Termine:
    ab Januar 2021
    Thematische Vorbereitung via E-Mail-Austausch
    13. Februar 2021
    Vorbereitungstag (Probenraum Stadttheater)
    8. - 11. April 2021
    Seminarwochenende 1
    1.- 4. Juli 2021
    Seminarwochenende 2
    nur zusammen buchbar

    Leitung: Jutta Czurda
    Höchstteilnehmerzahl: 12
    Kosten: € 340,- Seminargebühr

    exkl. Übernachtungs- und Verpflegungskosten (€ 68,- pro Tag, zu zahlen vor Ort)

NEUES FORMAT! Soul-Sunday

  • NEUES FORMAT! Soul-Sunday
    "Amazing Grace, how sweet the sound..."Man muß nicht christlich sein, um von der Vitalität und ungeheuren Ausdruckskraft der Gospel-Musik angesteckt zu werden. Wer sie einmal LIVE erlebt hat, wird die Auswirkungen am eigenen Leib erlebt haben: man MUSS tanzen, sie fährt einem in die Glieder! Eine Musik, die die Interpreten mit Leib und Seele singen und die mit Leib und Seele getanzt werden will.
    Jutta Czurda lädt alle Brückenbau-TänzerInnen mit Erfahrung aus Tanzwerkstatt, Labs und auch Community-Dance herzlich ein, an vier Sonntag-Morgen - vier Soul-Sundays - gemeinsam zu rocken & swingen und zu shaken & shouten.
    Und wer an diesem Sonntag-Morgen anstelle eines Kirchenbesuches zum Dance-Soul-Sunday kommt, dem sei zugerufen: SWEAT YOUR PRAYERS!

    Mitzubringen sind Lust auf ekstatischen DANCE-FLOW, auf stille Soul-Searching-Moves und Soulful-Choreographies.
    Termine:
    11. Oktober 2020
    28. Februar 2021
    21. März 2021
    25. April 2021
    jeweils 11 - 13 Uhr

    nur zusammen buchbar

    Leitung: Jutta Czurda
    Ort: Tanzstelle Erlangen
    Schronfeld 74 · 91054 Erlangen
    Kosten: € 70,-

DIE INTENSIV-LABs

Performance, Singen, Schauspiel und  Zeitgenössischer Tanz

  • Neu!Body-Mind-Centering
    Body-Mind-Centering ist eine Bewegungs- und Körperarbeit, basierend auf einer erfahrbaren Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers. Entwickelt wurde sie u.a. von der amerikanischen Tänzerin Bonnie Bainbridge-Cohen (1943). Eine feine Schulung der (Körper-)Wahrnehmung ist die Grundlage dieser Praxis, um aus den erlebten inneren Strukturen Bewegung, Ausdruck und Tanz entstehen zu lassen. Subtilste Innenbewegungen treten zu Tage und tragen unterstützend unsere Außenbewegungen in den Raum, in die Umwelt, in die Begegnung. Sie berühren uns in der Frage, inwieweit eine „bewegte" Auseinandersetzung mit dem erlebten Körper zu einem beweglicheren und lebendigeren Miteinander führen kann und inspirieren uns dadurch als Ideengeber realisierbarer Utopien.
    Leitung: Barbara Bess, Tänzerin, Choreographin
    Christian Meier, Lehrer für Body-Mind-Centering, Arzt

    SA 14. November 2020: Kontakt und Grenze. Die Haut.
    SA 28. November 2020:  Ausrichtung und Aufrichtung. Die Knochen.
    SA 12. Dezember 2020: Fülle und Kraft. Die Organe.

    Jeweils 11.00 - 16.00 Uhr
    Probenraum Stadttheater Fürth
    Höchstteilnehmerzahl: aktuell 10 Personen
    nur zusammen buchbar
    Kosten: € 90,-Abschluss: Open-Stage-Showing am 15. Mai 2021

  • Intensiv-Lab/ Zeitgenössischer Tanz
    Leider muss das Intensiv-Lab Zeitgenössischer Tanz von Petra Heinl aufgrund persönlicher Umstände entfallen.

  • Intensiv-Lab/ Singen
    „Dem Wunder leise die Hand hinhalten"
    Stimme als Utopie

    Nicht müde werden
    sondern dem Wunder
    leise
    wie einem Vogel
    die Hand hinhalten.
    (Hilde Domin)

    Fragt man professionelle Sänger*innen danach, ob oder wann sie mit ihrer Stimme zufrieden sind, antworten sie in der Regel: „Nie." Immer gibt es etwas, das nicht so gelingt wie gewünscht und erhofft. Maria Callas hatte einmal bei einer Aufführung das Gefühl, ihre ideale Stimme gefunden zu haben. Nach dieser Aufführung hat sie diese Stimme immer wieder gesucht, ihrer Meinung nach niemals mehr gefunden und ist schier daran zerbrochen. Konnte ihr denn keiner helfen und ihrem Herzen zu verstehen geben, dass ein Idealzustand sich niemals ganz erreichen, geschweige denn konservieren lässt? Zum Glück! Wir hätten ja dann nicht mehr viel zu tun und unsere Fähigkeit, sich permanent weiterzuentwickeln läge brach. Was wir aber brauchen, ist die Vorstellung eines idealen Zustandes, von etwas Gutem und Beglückendem, nach dem zu streben sich lohnt. Dies gilt in der Kunst wie im alltäglichen Leben: Für die Idee einer idealen Gesellschaftsordnung (was der Begriff Utopie im Kern bedeutet) ebenso wie für das Singen: Im Singen können wir die Erfahrung machen, dass alleine schon bestimmte Vorstellungen uns Horizonte öffnen und weiter bringen.Dass wir im Idealzustand nie ankommen werden, muss uns nicht schrecken: Wir können uns einfach auf den Weg machen und immer wieder kleine beglückende Erlebnisse haben, wie Hilde Domin es so wunderschön auf den Punkt gebracht hat.
    In den Labs werden wir uns mit Stimmübungen, verschiedenen Liedern, improvisatorischen Elementen, mit der Verklanglichung von Gedichten und viel Bewegung auf die Suche nach unserer jeweils eigenen, unverwechselbaren Stimme begeben - und der Insel Utopia vielleicht ein bisschen näher kommen.

    Leitung: Ingeborg Schilffarth
    6. Februar 2021
    6. März 2021
    17. April 2021
    jeweils 11 bis 16 Uhr
    Gemeindehaus St. Michael, Kirchenplatz

    Höchstteilnehmer*innenzahl: 18
    nur zusammen buchbarKosten: € 90,-
    Abschluss: Open-Stage-Showing am 15. Mai 2021

  • Intensiv-Lab/Schauspiel
    Drei Theaterautoren und ihr gesellschaftlich-politisches Umfeld: Goldoni - Lessing - Brecht

    Diesmal wollen wir uns an drei Samstagen mit drei unterschiedlichen Theater-Autoren und deren gesellschaftlichem, sowie politischem Umfeld in ihrer Zeit befassen. Die Auswirkungen ihrer Werke auf kommende Generationen, ihr Beitrag zur Veränderung dramatischer und szenischer Vorgänge auf der Bühne wird uns ebenso beschäftigen, wie die Rezeption ihrer Stücke und die Zeit, in der sie lebten. Das Wechselspiel zwischen Bühnen-Realitäten und gesellschaftlicher Wirklichkeit wollen wir in allen 3 LABs lustvoll durchdringen.
    Wir starten mit Carlo Goldoni (1707 – 1793), dem Reformer der Commedia dell'Arte und des italienischen Lustspiels, der in seinem „Diener zweier Herren" mit der Rolle des Truffaldino einen unsterblichen Charakter schuf, widmen uns dem großen Aufklärer Gotthold Ephraim Lessing (1729 – 1781) und seinem bürgerlichen Trauerspiel und beenden die Reihe mit Bertolt Brecht (1898 – 1956) und seinem epischen Theater und dem oft strapazierten Begriff des V-Effekts.
    Alle drei waren Visionäre in ihrem Anliegen, die Gesellschaft aus der Mitte des Theaters heraus zu verändern, zumindest aber das Denken und Bewusstsein der Menschen ihrer Zeit zu beeinflussen. Und somit saßen alle Drei im großen Boot auf der Suche nach Utopia ...

    Leitung: Michaela Domes
    5. Dezember 2020 |
    30. Januar 2021 |
    27. Februar 2021
    jeweils 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr

    Probenraum Stadttheater Fürth
    Höchstteilnehmerzahl aktuell 11 Personen
    nur zusammen buchbar
    Kosten: € 90,-
    Abschluss: Open-Stage-Showing am 15. Mai 2021