Hamlet (hamlet2223)

Hamlet

Tragödie von William Shakespeare
„Sein oder Nichtsein“, das ist die entscheidende Frage bei der Fürther Bagaasch. Wie sich unschwer erkennen lässt, hat die freie Ensemblebühne wieder einen absoluten Klassiker der Dramatik für ihre Sommerproduktion am Ende der Spielzeit auserkoren: William Shakespeares „Hamlet“. Im Innenhof des Kulturforums in Fürth wird die im 17. Jahrhundert entstandene Tragödie des Großmeisters der Theaterliteratur zur Aufführung kommen. Angestachelt vom Geist seines Vaters, fordert Hamlet Vergeltung für dessen Ermordung durch König Claudius und fällt – perfide Rachepläne schmiedend – zusehends dem Wahnsinn zum Opfer. Ob am Ende der Dolchstoß und vergiftete Kelch wirklich die erhoffte Genugtuung bringen, das muss jeder nach dem Motto „Der Rest ist Schweigen“ für sich selbst entscheiden. In gewohnt komödiantisch-scharfsinniger Manier wird sich das Bagaasch-Kollektiv diesem tragischen Dramenstoff widmen und zwischen Leiden, Liebe, Trug und Tod der hoffentlich hochsommerlichen Freilichttheater-Stimmung ordentlich einheizen. „Hamlet“ ist – nach zuletzt der Führer-Farce „Mein Kampf“ – eine Kooperation zwischen dem Stadttheater und der Fürther Ensemblebühne, dessen Mitglieder Uwe Weiherer und Rike Frohberger in Gedenken an Ute Weiherer den Freigeist ihrer Bühne fortbestehen lassen. Die Inszenierung liegt bei Intendant Werner Müller.
Königstraße 116 Fürth 90762

Produktion Fürther Bagaasch-Ensemblebühne in Kooperation mit Stadttheater Fürth

Inszenierung: Werner Müller