Perplex (perplex2223)

Perplex

Bild zum Stück
Foto: Thomas Langer
Komödie von Marius von Mayenbrug
Plötzlich ist etwas anders, als Eva und Robert aus dem Urlaub nachhause kommen. Woher stammt die neue Topfpflanze? Warum funktioniert das Licht nicht mehr? Ist das überhaupt ihre Wohnung? Prompt werden sie vom offensichtlich richtigen Bewohner-Pärchen vor die Tür gesetzt. Und es wird noch kurioser, denn Eva und Robert sind gar kein Paar, worauf sie – nun ja – recht perplex reagieren. Mit seinem 2010 uraufgeführten Vier-Personenstück schuf Marius von Mayenburg einen aberwitzig-alptraumhaften Reigen, in dem die kleinbürgerliche Welt der Protagonist*innen mehr und mehr aus den Fugen gerät. Von Mayenburg (geb. 1972) gehört zu den meistgespielten Autoren seiner Generation und arbeitet als Schriftsteller, Übersetzer, Regisseur und Dramaturg. Seit 1999 ist er Hausautor an der Schaubühne Berlin. Von Szene zu Szene nimmt „Perplex“ an surrealistischer Fahrt auf. Beziehungen lösen sich und setzen sich überraschend neu zusammen. Im Kreislauf des Ausspannens und Übereinander Herfallens verstricken sich die Figuren in Existenzkrisen, führen religiös-philosophische Debatten, leben im wilden Identitätswechsel und behaupten stets munter und unablässig, das sei Normalität. Als sie dann mit dem Durchbruch der vierten Wand ihrem Publikum verblüfft gegenüberstehen, bricht jegliche soziale Sicherheit. „Perplex“ wird mit dem Ensemble des Stadttheaters Fürth für das Große Haus von Thomas Stang inszeniert.

Produktion Stadttheater Fürth

Inszenierung: Thomas Stang