Stückdetails

Die Legende vom heiligen Trinker

Bild zum Stück
Foto: Xenia Hausner
Lesung aus der Erzählung von Joseph Roth
Peter Simonischek ist eine Legende – und das nicht erst, seit er den titelgebenden „Toni Erdmann“ in dem preisgekrönten und Oscar-nominierten Film spielte. Das langjährige (seit 1999!) Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters war beispielsweise sieben Jahre und 91 Mal in Salzburg als „Jedermann“ zu sehen und wurde in seiner Karriere u. a. mit dem Grimme-Preis bedacht. Nun kommt Peter Simonischek mit Joseph Roths „Die Legende vom heiligen Trinker“ ins Stadttheater Fürth. Die Idee zu der Novelle soll Roth im Pariser Cafe Tournon gekommen sein, als man ihm die Anekdote eines Clochards erzählte, der die erhaltene Geldspende später in der Kirche wieder abzugeben versprach. Roths Reaktion: „Daraus werde ich eine Geschichte machen. Sie wird meine letzte sein!“ Die fabulöse Novelle, deren „vollkommene, vollendete Prosa“ der Literaturpapst Marcel Reich-Ranicki zeitlebens bewunderte, stellt in ihrer bis zuletzt unaufgelösten Zwiespältigkeit ein kunstvolles Spiegelbild ihres Autors dar, der eine ihn am Bistrotisch zeigende Zeichnung seiner Freundin „Mies Blomsma“ im November 1938 mit den Worten unterschrieb: „Das bin ich wirklich – böse, besoffen, aber gescheit!“ In der „Legende vom Heiligen Trinker“ verdichten sich soziale Realität, Zeitgeschehen, persönliches Schicksal und ein Stück metaphysischer Erfahrung in einer vordergründig ganz schlichten Handlung, die es in sich hat. Und wie so vieles im Leben geht die Geschichte nicht restlos auf …
Musikalisch begleitet wird Simonischek an diesem Abend von den Österreichischen Salonisten mit Musik aus und rund um Frankreich.

Gastspiel Merkle Kulturkonzepte

mit Peter Simonischek und "Die Österreichischen Salonisten"

Termine

  • 17.04.2021
    19:30
    Stadttheater Fürth, Großes Haus
    Freier Verkauf Preise:
    € 35,-/33,-/29,-/23,-/11,-