Stückdetails
Bild zum Stück
Foto: Marco Borggreve

Fazil Say, Klavier

Der türkische Pianist Fazıl Say berührt mit außergewöhnlichem Können und tiefer Musikalität Publikum wie Kritik seit über 25 Jahren. Seine Konzerte sind direkt, offen, aufregend und treffen ins Herz. Entdeckt wurde er als 16-Jähriger vom Komponisten Aribert Reimann, der zum Pianisten und Klavierpädagogen David Levine gesagt haben soll: „Den musst du dir anhören, der Junge spielt wie ein Teufel.“ Von Levine erhielt Fazıl Say daraufhin ab 1987 den Feinschliff in Düsseldorf, später in Berlin, und 1994 verhalf ihm der Sieg beim Wettbewerb „Young Concert Artists“ in New York zum Durchbruch. Fazıl Say spielt seitdem in zahllosen Ländern auf allen Kontinenten und mit sämtlichen renommierten amerikanischen und europäischen Orchestern sowie zahlreichen bedeutenden Dirigenten. Say, der als Kammermusiker z.B. mit Patricia Kopatchinskaja, Maxim Vengerov oder Nicolas Altstaedt auftritt, ist auch als Komponist international erfolgreich und hat u.a. Auftragswerke für die Salzburger Festspiele, den WDR, das Konzerthaus Dortmund, das Schleswig-Holstein Festival und die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern geschrieben. Fazıl Say war Artist in Residence in den Konzerthäusern Dortmund und Berlin, beim HR, dem Rheingau Festival, beim Bodenseefestival und an der Alten Oper Frankfurt. Inzwischen gibt es Fazıl-Say-Festivals in Paris, Tokio, Meran, Hamburg und Istanbul. Seine Einspielungen wurden mehrfach ausgezeichnet, darunter mit vier Echo Klassiks.
Königstraße 116 Fürth 90762
Einführung 19.00 Uhr
Johann Sebastian Bach: Goldberg-Variationen, G-Dur, BWV 988
Franz Schubert: Sonate für Klavier, c-Moll, D 958

Termine

  • 12.03.2021
    19:30
    Stadttheater Fürth, Großes Haus
    Abo: K1 Freier Verkauf Preise:
    € 50,-/46,-/38,-/28,-/11,-